„Work hard, relax smart!“

Körbe werfen – diese Leidenschaft führte Harald Hofmann noch während seiner Schulzeit in die USA, das Mutterland des Basketballs. Dort finanzierte er sich nach seinem Jahr an der Highschool das Bachelorstudium mit einem Basketballstipendium. Zurück in Deutschland spielte der gebürtige Franke dann sogar Basketball in der Ersten Bundesliga. Es folgte ein Masterstudium in Leipzig. Im Jahr 2001 wurde sein erster Sohn Max geboren. Dieses besondere Erlebnis sowie Verletzungen, die das Ende der Sportlerkarriere bedeuteten, führten bei Harald Hofmann zu einer Neuausrichtung, über die er hier berichtet.

Warum ich mich für die Finanzbranche entschieden habe

Vor HORBACH – ich war Mitte 20 – lernte ich bei der Deutschen Bank in Frankfurt die Finanzwelt kennen. Aufgrund des Zusammenbruchs der sogenannten New Economy herrschte damals eine leichte Weltuntergangsstimmung. Ich wollte der Finanzbranche trotzdem nicht den Rücken kehren.

2003 kam ich erstmals in Kontakt mit HORBACH. In Leipzig wurde ein neues HORBACH-Center eröffnet, das auf Wachstumskurs war und Verstärkung suchte. Da passte ich anscheinend ganz gut rein. Menschlich, erfolgreich, das war eine gute Mischung.

Das Schöne an meinem Beruf

Ich bin ein zielstrebiger und dynamischer Mensch, der Freude dabei empfindet, andere beim Erreichen ihrer Ziele zu unterstützen. Mir war es von Beginn an besonders wichtig, auf die jeweiligen Wünsche und Bedürfnisse meiner Kundschaft einzugehen und maßgeschneiderte Lösungen zu präsentieren. Und genau das bietet HORBACH auch seinen Fach- und Führungskräften. Unterstützt werde ich hierbei von einem tollen Team, das vielseitigste Aufgaben mit Kreativität, Leidenschaft und Umsetzungsstärke durchführt.

Harald Hofmann

Wer mich inspiriert

Zu Beginn meiner Karriere haben mir meine Centerleiter „Dampf“ gemacht und Orientierung gegeben. Heute sind vor allem meine Führungskräftekollegen mein größter Beistand. Privat ist meine Freundin meine beste Ratgeberin.

Auch meine drei Jungs (Max, 19, Leopold, 12, und Franz, 8) geben mir Orientierung. Sie sind mein größtes Hobby und spenden (und rauben mir manchmal auch) Kraft. Des Weiteren meditiere ich seit Kurzem und praktiziere Yoga, das hat inzwischen einen ganz hohen Stellenwert bei mir. Es macht den Kopf klar, hält den Körper fit und dient als guter Impuls, um herauszufinden, was ich wirklich will.

Neuausrichtung …

Meine Einstellung, als ich bei HORBACH startete, war „Work hard, play hard“. Jetzt heißt es eher „Work hard, relax smart“. Ich brauche diesen Anspruch einfach, um gute Leistungen zu erbringen, genauso wie die Entspannung, um den Fokus auf die wichtigen Dinge im Leben richten zu können. Diese Kombination ermöglicht mir auch den Zugang zu mir selbst, das kann ich jedem nur empfehlen. Ich finde es großartig, dass immer mehr Kulturprogramme bei HORBACH angeboten werden. Die menschliche Seite und die persönliche Entwicklung kommen bei uns nicht zu kurz.

… und All-Time High …

Sicherlich war das auch ein Grund, dass 2020 zu meinem persönlichen All-Time High wurde. Ich merke ganz viele persönliche Veränderungen. Wenn ich meine Jungs betreue, dann bin ich mit Hausaufgaben, ihren diversen Sportarten, Haushaltmanagen usw. beschäftigt. Ich mache das jetzt bewusster und fokussiere mich auf den jeweiligen Moment. Früher war ich oftmals bei der Arbeit mit den Gedanken zu Hause und zu Hause mit den Gedanken bei der Arbeit. Dadurch, dass ich die Dinge nun bewusst im Jetzt erledige, bin ich wesentlich produktiver und dabei gleichzeitig entspannter.

… auf dem Weg zum Seniorpartner II

Mit Sicherheit hat mir das auch auf meinem Weg zum Seniorpartner II geholfen. Ich hatte dieses Ziel schon lange im Visier. Jetzt ist es spannend zu erleben, wie sich die Aufgaben verschieben werden. Wenn bei uns die Teammitglieder eine gewisse Leistung erbringen, dann wird sozusagen die Trainingsleitung befördert. Klar lernt man zu Beginn erst einmal das Beratungskonzept von HORBACH kennen, man wächst dann aber immer mehr in eine Coachingfunktion hinein.

Herausforderungen gehören zum Alltag

Meine größten Herausforderungen sind derzeit weiterhin die Neukundengewinnung in Zeiten von Corona und die wachsende Teamstärke im Center Leipzig, wobei das natürlich ein Luxusproblem ist. Gleichzeitig sind wir dabei, nach Chemnitz, Dresden und Jena zu expandieren. Durch pfiffige Kolleginnen und Kollegen sowie den Ausbau von immer mehr digitalen Prozessen in unserem Geschäftsmodell bekommen wir aber all diese Anforderungen sehr gut gelöst.

Weitere Ziele haben

Mein Weg ist mit der Beförderung nicht zu Ende. Auch ich muss und möchte mich stets weiterbilden und tue das mit geeigneten Büchern und Seminaren. Außerdem schaue ich gerne auf meine Bucket List und da gibt es noch einiges zum Abhaken. Ich bin jetzt gerade in der Phase des intensiven Selbstkennenlernens, schaue also, was ich schon gut kann und was noch nicht so gut. Die Meditation habe ich selbst für mich dazu als geeignetes Mittel entdeckt.

Wenn ich meinem 15 Jahre jüngeren Ich einen Ratschlag geben könnte, würde ich sagen: Bleib entspannt. Langsamer kommst du manchmal schneller ans Ziel. Zwischendurch einmal durchatmen, sich selbst reflektieren.

Worauf ich stolz bin

Ich freue mich, dass ich den Spagat zwischen Privatem und Beruflichem so gut hinbekomme und dabei selbst nicht zu kurz komme. Das ist heute wirklich ein Dreiklang – meine Familie, der Beruf und ich. Und ich bin sehr stolz auf unsere tollen Kolleginnen und Kollegen in Leipzig und den Umgang miteinander. Da macht wirklich jeder einzelne Tag Spaß, weil die Atmosphäre zielorientiert und gleichzeitig sehr kollegial ist. Meine schönste Überraschung zur Beförderung war eine Spruchsammlung meines engsten Kollegiums in Leipzig und einiger langjähriger Begleiterinnen und Begleiter aus anderen Standorten. Ich war sehr gerührt und bin auch hier wieder sehr stolz, Teil dieses HORBACH-Teams zu sein.

Glückwünsche zur Beförderung

Mein Credo

„Some people want it to happen, some wish it would happen, others make it happen.“ Dieser Satz von Michael Jordan ist eine ganz schön hohe Messlatte, vor allem, wenn man ihn hat spielen sehen. Aber das ist meine Prämisse – nicht so viel drüber reden, sondern am Schluss zählt das, was ich umgesetzt habe. Das können auch mal die kleinen Dinge sein. Wenn ich mit Kolleginnen und Kollegen in Leipzig zusammenarbeite, ist meine Aufgabe, deren Entwicklung zu begleiten. Da messe ich mich dann auch an ihren Ergebnissen zu Beginn und am Ende eines Jahres.

Starte als Financial Consultant (m/w/d) mit HORBACH durch und werde Teil unseres Teams!

Schreibe deine eigene Erfolgsgeschichte statt die von anderen zu lesen. Bei HORBACH kannst du dich persönlich weiterentwickeln, selbstbestimmt arbeiten und stehst im starken Austausch mit deinem Team. 

Nach oben