„Wege entstehen dadurch, dass wir sie gehen.“

Vom Fundraiser zum Partnerunternehmer: Die Zusammenarbeit mit Menschen lag Philipp Rositzka schon immer am Herzen. Zunächst unterstützte er wohltätige Organisationen, dann wechselte er zu HORBACH, um Kundinnen und Kunden auf ihrem Weg in die finanzielle Freiheit zu begleiten. Er fordert, elementare Finanzbildung in das deutsche Schulsystem zu integrieren, und macht dafür auf seinem Instagram-Kanal ordentlich Werbung. Ein Einblick in das Leben des 22-jährigen Chemnitzers.

Du hast nach dem Abitur zunächst als Fundraiser für gemeinnützige Organisationen gearbeitet. Wie kamst du dazu?

Ich bin nach Leipzig gezogen, weil meine Schwester hier gewohnt hat und ich einfach mal rauswollte, was Neues erleben. Da Hotel Mama ja wegfiel, musste ich mir eine Anstellung suchen. Beim Job als Fundraiser geht es um Kommunikation und den guten Zweck, das gefiel mir sehr.

Wie kam HORBACH ins Spiel?

Ich stand im Unitunnel, dem Zugang zur Leipziger Universität, und warb für wohltätige Organisationen. Anscheinend machte ich meinen Job ganz gut, denn ein HORBACH-Finanzberater wurde auf mich aufmerksam, ging zu seiner Führungskraft und sagte: „Da sammelt jemand so überzeugend Spenden, dass er auch zu uns passen könnte.“ Seine Führungskraft kam in den Unitunnel, sprach mich an, und irgendwie war es da um uns beide geschehen.

Wenn man mit dir spricht, erlebt man jemanden, der Selbstbewusstsein ausstrahlt, hervorragend kommuniziert und dabei sehr empathisch rüberkommt. Du bist erst 22 Jahre jung. Was hat diese Stärken gefördert?

Mit Sicherheit die Musik, das Gitarre spielen und Singen. Das ging schon mit zwölf Jahren los. Und ich habe dann auch bald meine Komfortzone verlassen und vor Publikum gespielt. Dieses Feedback, der Applaus, die Bestätigung – das war großartig. Und diese Leidenschaft hat mich bis heute nicht losgelassen.

Du bedienst dich gern eines Mottos von Franz Kafka: Wege entstehen dadurch, dass wir sie gehen. Was bedeutet das konkret für dich?

Dieses Zitat hat mich einfach berührt und darin bestärkt, meiner Intuition zu folgen. Dadurch sind mit Leichtigkeit Wege entstanden, die ich vorher niemals gegangen wäre.

Philipp Rositzka

Was war das für ein Moment, als du erfahren hast, dass du die Beförderung zum Partner geschafft hast?

Ein sehr schöner natürlich. Ich saß zu Hause und habe permanent auf den Aktualisierungsknopf in unserem Intranet gedrückt, um mitzubekommen, ob meine Leistung für meine Beförderung gereicht hat. Obwohl ich eher rational bin, war ich dann in dem Moment einfach nur erleichtert, habe den Laptop zugeklappt, eine Flasche Champagner geöffnet und mit meiner Freundin angestoßen. Sie ist auch bei HORBACH und konnte insofern mehr als nachfühlen, was dieser Moment für mich bedeutete.

Wer gibt dir neben deiner Freundin noch Rückenwind und emotionalen Antrieb?

Auf jeden Fall mein Vater – von ihm habe ich die rationale Ader, aber auch die Leichtigkeit des Seins geerbt. Von meiner Mutter habe ich die extrovertierte Art, also aus meiner Komfortzone herauszugehen. Auch meine Schwester unterstützt mich, wenn es darum geht, mal eine Münze umzudrehen, also sich selbst zu reflektieren.

Und dein wichtigster Ratgeber?

Mein Team! Die haben zwar alle weniger Erfahrung als ich. Aber ich bin wie gesagt ein großer Freund von Intuition. Wenn ich sie frage, bekomme ich konkrete und menschliche Antworten, die ich super reflektieren kann. Das ist mir sehr wichtig. Und last, but not least natürlich meine Führungskräfte-Kollegen, die mich immer darin bestärkt haben, meinen Plan einfach durchzuziehen.

Was war für dich seit Beginn bei HORBACH die größte Herausforderung?

Ich kam aus dem Fundraising, und da war die Währung einfach Sympathie. HORBACH ist eine andere Welt, in der ich mich erst einmal zurechtfinden musste. Sie hat mich aber auch erwachsen gemacht und mich in dem beflügelt, was ich gesucht habe. So wurde aus dem jungen Burschen ein respektabler Berater und letztlich auch ein Mentor, dessen Anliegen es ist, seine Vertriebsteam ebenfalls erfolgreich zu machen.

Und wie machst du das?

Ich bin der Meinung, dass man sein Team, egal wie die eigene Stimmung gerade ist, bei Laune halten muss. Das gelingt mir als Visionär, glaube ich, ganz gut. Ich bringe zu jedem Meeting ein „bigger picture“ mit – wie zum Beispiel aktuell, einen neuen Standort in Chemnitz zu erschließen, um auch dort HORBACH-Wurzeln zu schlagen. Das wird voraussichtlich schon diesen Sommer geschehen.

Was ist wichtig für dich?

Da berufe ich mich auf mein Lieblingsmotto: wenn ich die Freiheit habe, neue Wege gehen zu können. Aber auch dank HORBACH die wachsende finanzielle Unabhängigkeit. Wobei ich da noch keine hochtrabenden Ansprüche habe.

Und was ärgert dich?

Wenn ich Menschen sehe, die unter ihren Möglichkeiten leben und deshalb unzufrieden sind. Das ist für mich Verschwendung von Lebenszeit. 

Philipp Rositzka

Woher stammt die Energie für deinen aufregenden Berufsalltag?

Ich ziehe meine Energie aus der neuen Rolle, sie ist aufregend und es gibt so viel zu tun. Und vor allem die fortschreitende Digitalisierung. All das spendet mir eher Energie, als dass es sie mir raubt. Ich habe einen Instagram-Kanal aufgebaut und inzwischen 16.000 Leute, die mir folgen – meinen Alltag dort zu präsentieren macht fast so viel Spaß wie ein Auftritt mit Gitarre vor Publikum. 

Was ist deine Mission?

Ich sehe meine Aufgabe als Finanzberater darin, finanzielle Bildung zur Verfügung zu stellen, damit meine Kundschaft und meine Vertriebsteam darauf aufbauend ihre finanzielle Zukunft selbst gestalten können. Mein langfristiges Ziel ist es hierbei, elementare Finanzbildung in das deutsche Schulsystem zu integrieren und somit wertvolle Spuren meines Daseins zu hinterlassen. Über meinen Instagram-Kanal baue ich mir erst einmal eine Stimme auf, die ich über mein wachsendes Netzwerk lauter werden lasse. 

Starte als Financial Consultant (m/w/d) mit HORBACH durch und werde Teil unseres Teams!

Schreibe deine eigene Erfolgsgeschichte statt die von anderen zu lesen. Bei HORBACH kannst du dich persönlich weiterentwickeln, selbstbestimmt arbeiten und stehst im starken Austausch mit deinem Team. 

Nach oben