Motivation: Wofür stehst du morgens auf?

Wenn du montags immer schlecht gelaunt bist und morgens am liebsten im Bett bleiben würdest, hast du vielleicht einfach noch nicht den Job, der wirklich zu dir passt. Wie gut kennst du dich selbst und deine Motive? Finde es heraus und begib dich auf den Weg in ein erfolgreiches und erfülltes Leben. 

Was geht dir durch den Kopf, wenn morgens dein Wecker klingelt? Ist da eher ein Gefühl von „Ach nöööööööö!“ oder springst du voller Elan aus dem Bett und freust dich auf den Tag? Bei Etienn Grollmuss ist Letzteres der Fall. Etienn ist Financial Consultant bei HORBACH in Frankfurt am Main und voll motiviert, wenn es um seinen Job geht. Das liegt seiner Meinung nach vor allem daran, dass er eine Tätigkeit ausübt, bei der er einem seiner wichtigsten Lebensziele Tag für Tag näherkommt: dem Ziel, den größtmöglichen Mehrwert für so viele Menschen wie möglich zu schaffen. Als Berater für Finanzangelegenheiten hat Etienn die Chance, seinen Kundinnen und Kunden wichtiges Wissen zum Thema Geld und Vorsorge zu vermitteln. So verhilft er ihnen zu einer finanziell selbstbestimmten Zukunft und schafft damit einen echten Mehrwert für ihr Leben.

Karriere Podcast

Mehr darüber, wie Etienn bei HORBACH genau den Job gefunden hat, der seiner persönlichen Motivation entspricht, erfährst du in Folge 7 unseres neuen Podcasts „Let’s schnack! – der HORBACH Podcast rund um Zukunft und Berufsstart“.

Motivation Berufsstarter

Die Motivation – unser Motor

Motivation – das Wort kommt von dem lateinischen Verb movere, das so viel bedeutet wie bewegen, veranlassen oder antreiben. Wenn du Krimis magst, dann weißt du, dass in jedem Fall das mögliche Motiv eine wichtige Rolle spielt – also die Frage, was den Täter oder die Täterin angetrieben hat. Auch das Wort Motor hat denselben Ursprung. Motivation ist also eine starke Kraft. Sie kann dein Leben verändern und deinem Tun einen tieferen Sinn geben.

Dabei ist es allerdings wichtig, zwischen innerer und äußerer Motivation zu unterscheiden. Nehmen wir das Beispiel Schule: Ein Kind kann fleißig lernen und gute Noten bekommen, weil es sonst von seinen Eltern bestraft wird. Das wäre eine äußere Motivation. Es folgt dem Willen der Eltern. Dasselbe Kind kann aber auch lernen und gute Noten bekommen, weil es Spaß am Lernen hat, weil es wissen will, wie die Welt funktioniert. Dann handelt es sich um eine innere Motivation.

Im Job funktioniert das im Prinzip recht ähnlich. Wer nur deshalb arbeiten geht, weil er am Ende des Tages seine Rechnungen bezahlen muss, ist äußerlich motiviert. Wer hingegen so wie Etienn Grollmuss etwas tut, das ihn erfüllt, das seinem Leben mehr Sinn verleiht, folgt seiner inneren Motivation. In dem Fall ist das Gehalt ebenso wie die guten Noten bei dem wissbegierigen Kind ein angenehmer Nebeneffekt.

 

Motivation Leben

Was treibt dich an?

Wie aber findet man heraus, was einen im Inneren motiviert? Hierfür gibt es verschiedene Wege. Einer davon, dem auch Etienn gefolgt ist, heißt „The Big Five for Life“. Entwickelt hat ihn der Autor John Strelecky, der auch das Buch „Das Café am Rande der Welt“ geschrieben hat. In „Safari des Lebens“ beschreibt er das Konzept von den fünf wichtigsten Zielen im Leben eines Menschen. Nur, wer diese für sich erkennt und konsequent verfolgt, kann ein glückliches und erfülltes Leben führen, sagt Strelecky. Basierend auf dieser Idee hat John Strelecky ein Big-Five-for-Life-Seminar entwickelt, das inzwischen von Coaches auf der ganzen Welt angeboten wird – auch bei HORBACH.

 

Welche deine ganz persönlichen Big Five sind, kannst nur du selbst herausfinden. Hier einige Beispiele:

  • eine weitere Sprache lernen
  • die Welt bereisen
  • ein Buch schreiben
  • eine Familie gründen
  • einen Marathon laufen
  • an einem bestimmten Ort leben (auswandern)
  • mit 60 in den Ruhestand gehen
  • ein eigenes Unternehmen gründen
  • den schwarzen Gürtel in Karate erhalten

 

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen, denn es gibt hier keine Einschränkungen, kein Richtig und kein Falsch. Einen Tipp allerdings hat Etienn Grollmuss für dich: Stecke deine Ziele nicht zu trivial ab. Sie sollten erreichbar sein, dürfen aber anspruchsvoll sein – denn sonst geben sie dir keine Richtung für dein Leben.

 

Motivation Student

Oder anders gefragt: Wer bist du?

Über die Big Five for Life hast du nun schon etwas gelesen. Es gibt aber noch andere Möglichkeiten, deinem inneren Antrieb auf die Spur zu kommen: zum Beispiel eine Persönlichkeitsanalyse. Sie hilft dir zu verstehen, welcher Persönlichkeitstyp du bist, und liefert dir damit Hinweise darauf, wie du dich am besten verwirklichen kannst.

HORBACH arbeitet unter anderem mit der AECdisc®-Methode, um die Potenziale der Bewerberinnen und Bewerber näher kennenzulernen. Auch hier gibt es kein Richtig oder Falsch, Gut oder Schlecht – aber wenn Menschen die passenden Aufgaben haben und zueinander passende Menschen in Teams zusammenarbeiten, kann dabei etwas wirklich Großes entstehen.

Eine weitere Möglichkeit, den Kern deines Selbst zu erforschen, ist das HORBACH Seminar „Die Visitenkarte deines Lebens“. Hier geht es darum, ein Wort oder wenige Worte zu finden, die beschreiben, was der Sinn deines Daseins ist.

Starte deine selbstbestimmte Karriere mit HORBACH und werde Teil des Teams!

Hier erfährst du, welche Seminare HORBACH seinen Financial Consultants für die Weiterentwicklung ihrer Persönlichkeit anbietet.

Motivation Job

Und wenn du es dann weißt?

Wenn du weißt, was dich im Inneren antreibt, hast du sehr viel gewonnen: nämlich die echte Chance, frustrierenden Leerlauf in deinem Leben zu vermeiden. Dann kannst du, wie Etienn Grollmuss es formuliert, von einem reaktiven Leben in den proaktiven Modus wechseln und selbstbestimmt vorangehen.

 

Eine wichtige Voraussetzung ist, möglichst den Job zu finden, in dem du deine Motivation leben darfst. Etienn zum Beispiel hat während seines dreimonatigen Praktikums bei HORBACH am Ende des BWL-Studiums erkannt, dass für ihn nur eine selbstständige Tätigkeit infrage kommt. Die Persönlichkeitsanalyse hat ihm unter anderem gezeigt, dass er ein Individualist ist – deshalb hat er seinen ursprünglichen Plan, sich nach dem Studium bei einer Consultingfirma zu bewerben, verworfen.

 

Aber nicht nur Individualisten werden bei HORBACH glücklich. Etienn weiß, warum Menschen mit sehr unterschiedlicher Motivation hier ihre Erfüllung finden:

  • Wer bei HORBACH arbeitet, hat von Anfang an viel Verantwortung und gleichzeitig maximale Unterstützung. So wird man zum versierten Problemlöser.
  • Bei HORBACH findet ein sehr intensiver Wissensaustausch statt: Hier coachen auch Führungskräfte die Praktikantinnen und Praktikanten.
  • Jeder und jedem stehen bei HORBACH erfahrene Mentoren und Mentorinnen zur Seite.
  • Die Tätigkeit als solche stiftet Sinn und verändert die Gesellschaft zum Positiven.

 

Motivationsschreiben

Etienns Tipps für Berufseinsteigerinnen und -einsteiger

Du hast nun jede Menge Input und Anregungen zum Nachlesen bekommen. Einige abschließende Tipps hat Etienn noch speziell für dich, wenn du kurz vor dem Start ins Berufsleben stehst:

  • Lies so viel wie möglich. Es gibt nahezu kein Problem auf der Welt, zu dem nicht schon ein Buch geschrieben worden ist.
  • Finde möglichst früh etwas über deine Motivation, deine Stärken, deine Potenziale heraus – zum Beispiel mit der AEC-Analyse oder den Big Five for Life.
  • Überlege, wer dir ein Mentor oder eine Mentorin sein kann.
 

Ein guter Indikator dafür, dass du den richtigen Job hast, ist übrigens dein Handgelenk: Wenn du nicht mehr auf die dort befindliche Uhr schaust, dann hast du offenbar Spaß im Job. Also: Höre in dich hinein, was dein Herz erfüllt – dann findest du den Beruf, der dich morgens freudig aufgeregt aus dem Bett hüpfen lässt.

 

Du bist genau wie Etienn voll motiviert und möchtest in einer sinnstiftenden Tätigkeit durchstarten? Dann melde dich bei uns und werde Teil des HORBACH Teams!

Nach oben